FW-Kroismayr: Statt Frauenquote – Talentförderung bereits in der Schule

Veraltete Lehrpläne als Bremsklotz für die Vielfalt in Führungspositionen In der Diskussion um die Förderung von Frauen in Führungspositionen wird oft die Frauenquote als Lösung präsentiert. Doch diese oberflächliche Herangehensweise vernachlässigt einen entscheidenden Faktor: Bildung als fundamentaler Bestandteil zur Förderung weiblicher Talente. Richtig ist, dass wenige Frauen in Vorständen, Aufsichtsräten oder Führungsetagen großer...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Langthaler: EU-Wahnsinn zur weiteren Schädigung der Wirtschaft abstellen!

Völlig überzogene Berichtspflichten für Unternehmen müssen weg! Im Rahmen des sogenannten „Green Deals“ werden Unternehmen mehr und mehr bedrängt, unfassbare bürokratische Hürden aufzubauen. Unternehmen aus dem Finanz- und Versicherungssektor ab einer bestimmten Größe sind schon jetzt gesetzlich dazu verpflichtet, einen „Nachhaltigkeitsbericht“ einzubringen und damit über ihre ESG-Bilanz Auskunft zu geben. Nun soll die...     weiter lesen ❱❱❱

FW–Maier fordert Umdenken der Bundesregierung – Mehr Schutz für heimische Wirtschaft gefordert

Maier appelliert an Unternehmer und Arbeitnehmer, sich gegen die Fehler der Regierung zu positionieren. In einer Stellungnahme des Freiheitlichen Wirtschaft Spartensprechers für Verkehr & Transport, Günther Maier, wird die aktuelle Lage der österreichischen Wirtschaft kritisch beleuchtet. Maier macht dabei die Bundesregierung unter Bundeskanzler Nehammer für die zunehmende Anzahl von Insolvenzen verantwortlich und bezeichnet sie als     weiter lesen ❱❱❱

WKV-Vizepräsident Ing. Fischer: Österreichs Wirtschaft schmiert ab und die Politik schaut zu!

EU-Wirtschaftsprognose: Österreich unter den Letzten Drei! Die EU-Kommission blickt skeptisch auf die Wirtschaft im Euroraum. Im Schnitt wird die Wirtschaftsleistung im Euroraum für die Jahre 2023 bis inklusive 2025 um 2,8 % steigen. Mit insgesamt 1,3 % Wirtschaftswachstum in den drei Jahren gelingt Österreich nicht einmal ein halb so hohes Wachstum im Vergleich zum Rest     weiter lesen ❱❱❱

FW-Schachner: Rettet die Bauwirtschaft – Schwarz-Grün hat bisher in der Pendeluhr geschlafen!

Bauwirtschaft braucht Rückenwind statt Gegenwind! „Die gleichzeitige Forderung der Sozialpartner – aus der Vergangenheitsromantik der “großen Koalitionen” – nach einem “Häuselbauer-Bonus” und Steuerentlastungen geht sich nicht aus, wenn man weiß, wer am Ende des Tages diesen Bonus zahlen muss – nämlich wieder der Steuerzahler“, so René Schachner, MSc, Spartenobfrau-Stv. für Gewerbe und Handwerk in der     weiter lesen ❱❱❱

FW-Krenn: Wirtschaftsstandort Österreich im Sinkflug! Es muss gehandelt werden!

Alle aktuellen ökonomischen Daten besorgniserregend – Gegenmaßnahmen unerlässlich! Sämtliche aktuelle ökonomische Daten zeichnen einen besorgniserregenden Zustand unserer heimischen Wirtschaft. Der Wirtschaftsstandort Österreich rutscht mehr und mehr ab. Im IMD-Wettbewerbsranking zeigt sich, dass Österreich gerade in der (Hoch-)Steuer- und Budgetpolitik sowie durch Überregulierungen im Ranking nahezu an die letzte Stelle abgerutscht...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Langthaler: Österreich verkommt inmitten der schwersten Wirtschaftskrise zur Teilzeit-Nation.

Bereitschaft, wieder härter und mehr zu arbeiten, muss steigen! Kürzlich hat ein Ökonom von der Agenda Austria in einem Interview auf die Frage, wie die Bevölkerung hierzulande wieder zu mehr verfügbarem Geld und höherem Einkommen kommen kann, gemeint, dass Österreich bei der Arbeitsbesteuerung im internationalen Vergleich nicht gut da steht. Und das in einem Land,     weiter lesen ❱❱❱

FW-Burger: Ministerin Gewessler ist ein energiepolitisches Hochrisiko für Österreich!

Ukraine kündigte Nichtverlängerung von Gas-Transitverträgen an – Ministerin informierte weder Parlament noch Öffentlichkeit! Das bisherige Verschweigen brisanter Informationen aus einem Geheimtreffen zwischen Energie- und Umweltministerin Gewessler und ukrainischen Offiziellen am 6. Dezember 2023 zur Gasversorgungslage in Österreich bedeutet nicht nur eine enorme Gefährdung der nationalen Sicherheit in den Bereichen der Energieversorgung und...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Pisec: Wirtschaftsminister Kocher enttäuscht die österreichische Unternehmenslandschaft – wieder einmal!

Ein erheblicher Anteil am Erfolg einer nationalen Wirtschaft fußt auf geeignete Rahmenbedingungen und Vertrauen, die eine Regierung der Unternehmenslandschaft anbieten muss. Beides ist in Österreich kaum mehr vorhanden. Daher steht auch immer weniger investives Kapital in Österreich der privaten, freien Wirtschaft zur Verfügung. Für die vorhandene Situation kann sich Wirtschaftsminister Kocher nicht aus seiner Verantwortung     weiter lesen ❱❱❱

FW-Krenn: Deutschlands Wirtschaft strauchelt mehr und mehr – Gegenmaßnahmen müssen her!

Deutsche Wirtschaft in besorgniserregendem Zustand Neben der Sprache und der geografischen Nähe verbindet Österreich und Deutschland auch eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit. Die beiden Staaten ticken häufig ähnlich. Allein im Jahr 2022 hatten 30 % der gesamten Ausfuhren der österreichischen Wirtschaft Deutschland als Ziel. Gerade die österreichische Fahrzeugindustrie, der Maschinenbau und die österreichische Metallwarenindustrie...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Fichtinger: EU-Willkür – Autobesitzer bedroht durch Reparaturverbot als Enteignungsfalle

Freiheitliche Wirtschaft setzt sich zum Schutz der Mobilität und individuellen Rechte ein. Der stv. Bundesspartenobmann im Handel der WKÖ, KommR Hermann Fichtinger, schlägt angesichts besorgniserregender Entwicklungen in der EU Alarm: „Ein tatsächliches Verbot der Reparatur alter Autos steht möglicherweise bevor. Die Grüne Planwirtschaft – veranschaulicht durch den “Green Deal” – strebt vehement an, die...     weiter lesen ❱❱❱

FW- Schachner: Verfehlte Wirtschaftspolitik: 425.000 Arbeitslose in Österreich – Freiheitliche Wirtschaft fordert Maßnahmen!

Totenstille in der Wirtschaftspolitik der Regierung, während Arbeitslosenzahlen alarmierende Höhen erreichen. Die Freiheitliche Wirtschaft (FW) schlägt Alarm angesichts der 425.000 Arbeitslosen in Österreich, darunter 175.000 arbeitsberechtigte Ausländer, die dem Staat jährlich über 4 Milliarden Euro kosten. Diese Zahlen widerlegen die Forderung nach mehr Zuwanderung und zeigen die Folgen einer fehlgeleiteten Wirtschafts- und...     weiter lesen ❱❱❱