FW-Schachner: Energiepreis-Explosion könnte katastrophale Folgen für Österreich haben

Strom plus 200 %, Gas plus 500 % – Unternehmen und Privathaushalten droht Existenzvernichtung Die Kosten für Energie in Österreich explodieren unaufhaltsam weiter und es ist kein Ende abzusehen. Aktuell haben sich die Kosten für Strom um 200 Prozent, die für Gas um 500 Prozent verteuert. Die Freiheitliche Wirtschaft warnt angesichts der Teuerung vor katastrophalen     weiter lesen ❱❱❱

FW-Langthaler: Wiens Gesundheitsstadtrat Hacker ist endgültig disqualifiziert

Mit seiner Forderung, Ungeimpften den Zutritt zum Arbeitsplatz zu verwehren, hat sich Hacker untragbar gemacht „Wir sind immer noch in Österreich und nicht in Kasachstan“, stellt der Bundesobmann-Stellvertreter der Freiheitlichen Wirtschaft, Reinhard Langthaler, klar. Dass der Wiener SPÖ-Gesundheitsstadtrat öffentlich fordert, ungeimpften Menschen den Zutritt zu ihrem Arbeitsplatz zu verwehren, sei nicht nur ein unfassbarer Affront     weiter lesen ❱❱❱

FW-Langthaler: Handel soll für Bundesregierung Corona-Sheriff spielen

Handel, Gastronomie und Tourismus müssen wieder für Fehler der Bundesregierung büßen Als „bodenlose Frechheit und systematische Sabotage des Wirtschaftsstandorts Österreich“ bezeichnet der Bundesobmann-Stv. der Freiheitlichen Wirtschaft, Reinhard Langthaler, die neuesten Schildbürgerstreiche der Bundesregierung zur Bekämpfung der Bevölkerung. „Erst lässt man tagelang Omikron-Bomber aus dem Katastrophengebiet Großbritannien unkontrolliert...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Fürtbauer: Sperrstunde um 22 Uhr zu Silvester ist für die Gastronomie `die nächste in die Goschn´

Völliges Versagen bei den Einreisekontrollen wird wieder Bevölkerung und Gastronomie umgehängt „Die Bundesregierung hängt ihr völliges Versagen bei der Einreisekontrolle von infizierten Touristen wieder der Bevölkerung und der Gastronomie um“, kommentiert der Gastrosprecher der Freiheitlichen Wirtschaft, Michael Fürtbauer, die nächste Fehlentscheidung des sogenannten Corona-Managements der Bundesregierung. Während noch vor wenigen Tagen sogar...     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitlichen Wirtschaft blickt auf schwieriges Jahr für Unternehmen zurück

Bundesregierung hat den Wirtschaftsstandort Österreich 2021 massiv geschwächt Die Freiheitliche Wirtschaft zieht Bilanz über das ablaufende Jahr. Das Umfeld, in dem die Unternehmen zu überleben versuchten, war so schwierig wie seit Jahrzehnten nicht. „Das, was die Bundesregierung `Corona-Krise´ nennt, ist in Wirklichkeit eine Corona-Maßnahmenkrise“, stellt der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, Matthias Krenn, klar. In der     weiter lesen ❱❱❱

FW-Langthaler: Neue Hürde – für Härtefallfonds-Antrag brauchen Unternehmer jetzt Handysignatur

Anträge in Papierform werden laut WKO `unbearbeitet entsorgt´ Eine neue Hürde erschwert Unternehmern die Anträge für die Auszahlung des Härtefonds. Seit dem Sommer ist der Antrag nur mehr mit Handysignatur möglich. Der Unternehmer muss den Antrag persönlich einreichen; eine Einreichung durch Vertreter wie z.B. Steuerberater ist nicht möglich. „Diese neue Hürde ist im Sommer keinem     weiter lesen ❱❱❱

FW-Fürtbauer: Aus für reduzierte Gastro-MWSt. zeigt Arroganz der Chaos-Regierung

Wintertourismus hatte von der gesenkten MWSt. überhaupt gar nichts Völliges Unverständnis für das Aus der verringerten Mehrwertsteuer in der Gastronomie, während sich die Bundesregierung selbst üppige Gehaltserhöhungen beschließt, äußert der Gastronomie-Sprecher der Freiheitlichen Wirtschaft, Michael Fürtbauer. „Eine weitere Verschärfung der Bedingungen zu beschließen, während die Wiener Gastronomie noch zwangsgeschlossen und die Wintersaison...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Krenn zu neuen Richtlinien für Corona-Hilfen: Betriebe sind nicht die Corona-Polizei der Bundesregierung!

Corona-Hilfen nun als Druckmittel, damit Betriebe ihre Kunden durchleuchten sollen Als „Völlig indiskutabel“ bezeichnet der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft Matthias Krenn die neuen Richtlinien für Corona-Hilfen. Demnach wird die Inanspruchnahme von etwa Umsatz-Ausfallszahlungen davon abhängig gemacht, ob Betriebe ihre Kunden aktiv auf sensible Gesundheitsdaten selbst kontrollieren. „Die Unternehmer haben immer gesagt, dass sie und...     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft fordert `Weihnachtsfriede´- Keine Demos am kommenden Einkaufswochenende

Handel, Dienstleister und Gastronomie sollen ungestört arbeiten können Die Freiheitliche Wirtschaft ruft zu einem Weihnachtsfrieden am kommenden Einkaufswochenende aus. „Die letzten Tage vor Weihnachten sind überlebenswichtig für zigtausende Betriebe – da soll bitte ungestört gearbeitet werden können“, ersucht der Bundesobmann der FW, Matthias Krenn. Die FW hält ausdrücklich fest, dass sie grundsätzlich absolut Verständnis für     weiter lesen ❱❱❱

FW-Krenn fordert Bundesregierung zur sofortigen Arbeit auf: Die ÖVP ist nicht das einzige Unternehmen im Land!

Betriebe fordern jetzt Klarheit, Lockdown-Ende und rasche Auszahlung von Entschädigung „Wir haben jetzt wirklich keine Zeit für Partei-interne Befindlichkeiten. Die ÖVP ist nicht das einzige Unternehmen im Land, das in Schwierigkeiten steckt“, fordert der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, Matthias Krenn, die neue Bundesregierung auf, sofort mit der Arbeit zu beginnen. „Wir stecken mitten in einem     weiter lesen ❱❱❱

FW-Langthaler: Aktuelle Umsatzersatz-Richtlinie ist Frotzelei

Weil Lockdown sich genau auf zwei Kalendermonate aufteilt, will sich Bundesregierung um Zahlung drücken Die Umsatzersatz-Richtlinie für den aktuellen Lockdown sieht vor, dass nur jene Unternehmen für Leistungen berechtigt sind, die in den betreffenden Monaten November und Dezember nicht 40% des Umsatzes vom Vergleichszeitraum 2019 erreichen. Da sich der Lockdown aber genau auf beide Monate     weiter lesen ❱❱❱

FW-Antrag im WIPA: Stärkung des Eigenkapitals

Weil Wirtschaftsparlament wegen Lockdown ausfällt, macht FW die nicht behandelten Anträge öffentlich Je mehr Eigenkapital eine Firma in guten Zeiten thesaurieren kann, desto besser kommt das Unternehmen über Markteinbrüche und Krisen hinweg. Die Wiedererlangung und Aufrechterhaltung der Ertragskraft österreichischer KMU-Betriebe muss das wichtigste Kriterium für wirtschaftspolitische Entscheidungen bilden, damit Prosperität nicht nur in...     weiter lesen ❱❱❱