FW-Eichenauer begrüßt Gewessler-Umfaller zu Pfandflaschen-Quote im Handel

Pfand auf Einwegflaschen hätte KMU vor unlösbare Herausforderungen gestellt „Die Recyclingquoten müssen drastisch erhöht werden, aber nicht auf dem Rücken der letzten Nahversorger“, stellt der Sprecher für den Lebensmittelhandel in der Freiheitlichen Wirtschaft, Ronald Eichenauer, klar. Er begrüßt die nun kolportierte Lösung, die Quoten für Mehrwegflaschen im Handel zu erhöhen. Der Abbau der Plastikmüllberge sei     weiter lesen ❱❱❱

FW-Krenn zu drohender MÖSt.-Erhöhung: Steuererhöhungen in der Krise sind das Dümmste, was den Grünen einfallen könnte

Grüne erhöhen NoVa, Strafen und MÖSt. – ideologischer Krieg gegen Autofahrer als Comeback-Killer Wie heute aus dem Bundesministerium für Umweltschutz (Grüne) kolportiert wurde, drohe Österreichs Autofahrern eine drastische Erhöhung der Mineralölsteuer (MÖSt.), sollte Österreich die Klimaziele nicht erfüllen. „Dann kann ich der Bundesregierung nur raten, die Ziele zu erfüllen. Die Bürger dürfen nicht bestraft werden,     weiter lesen ❱❱❱

FW-Langthaler/Hufnagl: Hochzeiten wackeln weiter – nicht einmal der 1. Juli ist fix

Bunderegierung macht Erlaubnis, heiraten zu dürfen, abhängig von der Entwicklung der Zahlen In der heutigen Sitzung der WK-NÖ, Fachgruppe Gastronomie, kam rasch die Sprache auf die knapp 10.000 Hochzeiten, die in Niederösterreich dieses Jahr anstehen – österreichweit sind es rund 40.000. „Durch den Überhang, der aus den Stornos und Verschiebungen des Vorjahres entstanden ist, wären     weiter lesen ❱❱❱

FW-Langthaler/Hufnagl: Hochzeitssaison steht vor der Tür – es geht um 50.000 Trauungen!

Vertreter der Hochzeitsbranche legen Sicherheitskonzept vor und fordern Planungsperspektiven Bei der heutigen Pressekonferenz in der Niederösterreichischen Hochzeitslocation `Matrimonium Kollnbrunn´ berichtete ein hochkarätiges Podium aus Dienstleistern der Hochzeitsbranche von der aktuellen Problematik der Planungsunsicherheit. Rund 50.000 Hochzeiten stehen heuer an – inklusive einem Überhang aus dem Vorjahr, der durch Stornos und...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Krenn: Aktuelle Medienberichte zeigen Reformbedarf in der Wirtschaftskammer auf

Freiheitliche Wirtschaft für Neustrukturierung und Entpolitisierung der Unternehmer-Interessensvertretung „Die aktuellen Medienberichte rund um Reise- und Beratungskosten sowie Schulkosten für Außenhandelsdelegierte zeigen den dringenden Reformbedarf in der Wirtschaftskammer auf“, kommentiert der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, Matthias Krenn die aktuellen Medienberichte. Ziel der Freiheitlichen Wirtschaft sei es, die Kammer zu...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Schachner: Konjunkturpaket für Zeit nach der Krise muss jetzt geschnürt werden

Durch künstliche Knappheiten, steigende Rohstoffpreise, Kurzarbeit und zu hohen Lohnnebenkosten droht sektorale Hyperinflation! Alarm schlägt der Bundessprecher der Freiheitlichen Wirtschaft für Handwerk und Gewerbe, René Schachner MSc, angesichts der Entwicklungen der Rohstoffpreise und Knappheiten in zahlreichen heimischen Branchen. So sind etwa die Rohstoffpreise für stahlverarbeitende Betriebe innerhalb weniger Wochen um 50 % und mehr...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Krenn: `Comebackplan´ der Bundesregierung ist Offenbarungseid der Planlosigkeit

Kurz & Co verschweigen, dass nicht Corona die Krise verursacht hat, sondern die Maßnahmen der Bundesregierung „Wenig Inhalt, viele Unklarheiten und letztendlich nichts Handfestes“ erkennt der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, WKO-Vizepräsident Matthias Krenn, im sogenannten `Comebackplan´ der Bundesregierung. Ein Hauptaugenmerk auf die Schaffung von Arbeitsplätzen zu legen, wäre prioritär, würden Kurz & Co nicht verschweigen,     weiter lesen ❱❱❱

FW-Bernard: FPÖ blockiert geplante NoVA-Erhöhung im Bundesrat

FW-Etappensieg für Österreichs Auto- und Motorradfahrer und Unternehmer Die geplante Erhöhung der NoVA hat seit Bekanntwerden des Vorhabens die Wogen hochgehen lassen. Mit 1. Juli des Jahres wollte die Bundesregierung die NoVA für PKW und Zweiräder neu regeln und die NoVa-Befreiung für Fiskal-LKW, also Firmen-Transporter, die bis dato gegolten hat, abschaffen. „Ein Anschlag auf die     weiter lesen ❱❱❱

Nachruf DI Robert Peterlik

In tiefer Trauer müssen wir bekannt geben, dass unser Landesvorstandsmitglied, Landesobmann des RFW-Burgenland a.D. und langjähriges Mitglied der Bauinnung der WK Burgenland DI(FH) Robert Peterlik, Msc 20.05.1980 – 01.04.2021 plötzlich und unerwartet von uns gegangen ist. Er wird uns allen unvergessen bleiben. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.

    weiter lesen ❱❱❱

FW-Wien, Niederösterreich und Burgenland: Nein zu Tests im Handel!

Maßnahmen der Bundesregierung werden immer absurder! Ein klares Nein zu den neuen Lockdown-Maßnahmen der Bundesregierung kommt von den Landesobleuten der Freiheitlichen Wirtschaft der betroffenen Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland. Die Obfrau der FW-Burgenland Petra Wagner nennt die Verordnungen „einen völligen Irrsinn, der keine Auswirkungen auf die Virus-Ausbreitung haben wird, sondern lediglich die angeschlagene Wirtschaft...     weiter lesen ❱❱❱

FW-Krenn zu neuen Lockdown-Regeln: Nach Gastronomie wird jetzt der Handel unschuldig abgestraft!

Eintrittstest in Handel nur dann, wenn er auch für Gastronomie, Hotellerie und Freizeitwirtschaft gilt Als „völligen Irrsinn“ bezeichnet der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, WKO-Vizepräsident Matthias Krenn, die neuen Lockdown-Regeln der Bundesregierung. Eine letztendlich zweitägige Schließung des Handels rund um die Feiertage habe überhaupt keine Auswirkungen auf die Entwicklung der Infektionen und würde lediglich den Handel     weiter lesen ❱❱❱

Erste Mega-Gastro-Umfrage der FW: Jeder zweite Wirt würde seine Gäste selbst testen!

Trotz breiter Ablehnung für „Reintesten“ ist Wirten klar, dass es aktuell ganz ohne Testen keine Öffnung geben wird Die Gastromumfrage der Freiheitlichen Wirtschaft (673 Teilnehmer, März 2021) ist die erste Umfrage, die in der Sparte Tourismus & Freizeit breit angelegt und unabhängig von der Parteizugehörigkeit durchgeführt wurde. Sie zeigt eine klare Ablehnung gegenüber den aktuellen     weiter lesen ❱❱❱