Offener Brief der Freiheitlichen Wirtschaft (FW) zur Wahrung der Rechtssicherheit und Stabilität für die heimische Wirtschaft!

WKÖ-VP-Krenn: Beschlossen ist beschlossen – DAHER keine Aufweichung von Gesetzen, dafür aber Umsetzung bereits initiierter Maßnahmen! „Die türkis-blaue Regierung ist angetreten, um Österreich zu reformieren und wieder an die Spitze zu führen. Der Arbeitsauftrag war klar und eindeutig und viele neue Maßnahmen wurden in den letzten 1,5 Jahren erfolgreich umgesetzt und zeigen nun positive Auswirkungen     weiter lesen ❱❱❱

Entlastung der Leistungsträger ist umgehend in Angriff zu nehmen!

WKÖ-VP-Krenn: Aktuelle WIFO-Studie zeigt, wie wichtig die Umsetzung der bereits im Ministerrat vorgestellten Steuerreform ist! „Eine aktuelle Wifo-Studie belegt, dass in Österreich die Steuer- und Abgabenbelastung zu hoch ist und das progressive Steuersystem sich in allen Einkommensbereichen massiv auswirkt. Das im Ministerrat beschlossene Steuerreformpaket „Einfach weniger Steuern“ hätte in wesentlichen Teilen die Lösungsansätze dafür, diesem     weiter lesen ❱❱❱

Österreichs Wirtschaft braucht Sachkompetenz und Kontinuität in der Übergangsregierung!

FW-Bussek: Umsichtiges Handeln und Stabilität sind wichtige Instrumentarien für den Wirtschaftsstandort Österreich! „Die Freiheitliche Wirtschaft bekennt sich als wirtschaftspolitische Interessensvertretung zum Standort Österreich und wir treten für eine nachhaltige Sicherung und Stärkung der Unternehmer ein. Dazu braucht es eine stabile Regierung, klare Rahmenbedingungen und vor allem Persönlichkeiten in der Übergangsregierung, die nicht je...     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Industrie: Die Wirtschaftskammer Wien hat sich nicht nur einem äußeren Wandel unterzogen!

FI-Pisec: Beim gestrigen Wirtschaftsparlament blieb nämlich die Wirtschaft auf der Strecke! „Der Wandel der Wirtschaftskammer Wien in der äußeren Erscheinung wurde auch in den Themensetzungen offensichtlich, denen vorwiegend gesellschaftstheoretische Motive zugrunde lagen. Zumindest bei diesem Wirtschaftsparlament hat man den Eindruck hinterlassen, eine NGO oder Vorfeldorganisation der rot/grünen Wiener Stadtregierung zu sein. Die Wirtschaft...     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft begrüßt Reform des Berufsausbildungsgesetzes!

WKO-VP-Krenn: Modernisierung der Lehre ist uns ein zentrales Anliegen! „Die heute im Ministerrat beschlossene Novelle des Berufsausbildungsgesetztes ist im Sinne der Freiheitlichen Wirtschaft. Damit kann dem Fachkräftemangel wirksam entgegengewirkt werden. Wir verfolgten immer die Absicht, die Lehre aufzuwerten und zu modernisieren, um der Jugend ein interessantes Angebot abseits von Universitäten und Fachhochschulen anbieten zu können.“,     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Industrie: Steuerreform „Entlastung Österreich“ ist das Um und Auf zur Attraktivierung unseres Wirtschaftsstandortes

BO-Pisec: Die positiven Effekte werden KMU und Industrie einen großen Schritt nach vorne bringen! „Die Freiheitliche Industrie zeigt sich erfreut über die nun vollzogene Wende weg von der sozialistischen Belastungspolitik hin zu einer zukunftsorientierten Steuer- und Reformpolitik, mit der die Wirtschaft nun so arbeiten und agieren kann, wie sie es im internationalen Umfeld auch verdient!“     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft zur Steuerreform 2020: Das Ende der sozialistischen Belastungspolitik wurde mit „Einfach weniger Steuern“ eingeleitet!

WKÖ-VP-Krenn: Unsere Forderung nach Stärkung der Kaufkraft und spürbaren Entlastungen der Unternehmer werden erfüllt! Eine Entlastung – zusätzlich zur Tarifsenkung – im Ausmaß von 1,5 Milliarden nur für die Wirtschaft ist ein Gewinn und mit den 5 Milliarden an Entlastungen für die Arbeitnehmer kann die Kaufkraft massiv gestärkt werden. Daher begrüßt die Freiheitliche Wirtschaft (FW)     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft begrüßt Novelle zum „Golden Plating!“

WKO-VP-Krenn: Unser jahrelanger Kampf gegen das Bürokratiemonster zeigt Wirkung! Heute wird der Nationalrat eine Sammelnovelle beschließen, die endlich die Streichung von sogenannten „Gold Plating“-Bestimmungen vorsieht. Diese rund 40 nationalen Regelungen, die nun gestrichen werden, verschaffen der Wirtschaft mehr Luft zum Atmen und dafür haben wir jahrelang gekämpft!“, so der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft (FW) und     weiter lesen ❱❱❱

Mit Dualer Akademie Facharbeitermangel bekämpfen!

WKO-VP Krenn: Rot-Weiß-Rot Karte ist nicht die einzige Lösung! Die Wirtschaft leidet schon seit Jahren unter einem massiven Facharbeitermangel. Dieser führte dazu, dass sich dadurch der Aufschwung abbremste. Neben der Forderung nach einer praxistauglichen Rot-Weiß-Rot-Karte braucht es aber auch andere Lösungsmodelle. Eines davon wäre die Duale Akademie, die in OÖ eingeführt wurde und sich derzeit     weiter lesen ❱❱❱

Zentrales Projekt der Bundesregierung für eine schlanke und zukunftsfähige Sozialversicherungsstruktur wird umgesetzt!

Die paritätische Besetzung der Gremien ist eine Weiterführung der Sozialpartnerschaft zwischen Dienstgebern und Dienstnehmern! Mit der heutigen Konstituierung der Überleitungsausschüsse tritt die Reform der Sozialversicherungsträger in eine neue Phase. Ziel der Reform ist es, nach dem Grundsatz „gleiche Leistungen für gleiche Beiträge“ mehr Fairness für die Versicherten sicherzustellen und eine schlanke und moderne Verwaltungsstruktur zu     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft begrüßt EuGH-Entscheidung zur 6. Urlaubswoche bei langer Betriebszugehörigkeit!

WKO-VP-Krenn: Damit konnte ein weiteres Unternehmens-Bashing der AK im Zaum erstickt werden! „Die AK verabschiedet sich mit ihren Aktionen immer mehr von der gelebten Sozialpartnerschaft. Statt miteinander zu reden und nachzudenken, wird geklagt und dies immer mehr auf europäischer Ebene. Aus parteipolitischen Gründen sucht man den Weg über den Klassenkampf und das schadet einzig und     weiter lesen ❱❱❱

Sozialistische Vermögenssteuer ruiniert den Wirtschaftsstandort!

WKO-VP-Krenn: Vermögenssteuer gefährdet hauptsächlich die Existenz unserer KMU! „Hinter der so genannten „Reichensteuer“, wie sie immer wieder von SPÖ, Gewerkschaft und AK gefordert wird, verbirgt sich nichts anderes als ein weiterer tiefer Griff in die Taschen von Mittelstand und Leistungsträgern. Selbst Studien unabhängiger Wirtschaftsinstitute haben belegt, dass eine Vermögenssteuer bis zu 20.000 KMU treffen würde.     weiter lesen ❱❱❱