Energieeffizienz: EU-Parlament erkennt Realität nicht und schießt weiter übers Ziel hinaus!

BO Krenn: Völlig falscher Weg – Unternehmenswachstum wird massiv gefährdet! Den Vorstellungen des EU-Parlaments bezüglich der künftigen Effizienzziele steht die Freiheitliche Wirtschaft sehr kritisch gegenüber. „Die gewünschte Erhöhung der Energieeffizienz auf mindestens 35 Prozent bis 2030 ist wirtschaftlich und technisch einfach nicht realisierbar. Dieses formulierte Ziel bringt enorme Belastungen für die Wirtschaft mit sich und     weiter lesen ❱❱❱

Rücknahme der Umsatzsteuer im Tourismus ist ein Muss!

BO Krenn: Bekenntnis der Regierung dazu ist erfreulich! „Besonders erfreut ist die Freiheitliche Wirtschaft, dass die neue Regierung der FW-Forderung nach einer Rücknahme des Umsatzsteuersatzes für Übernachtungen von 13 auf 10 Prozent nachkommen will. Statt großmundigen Ankündigungen, wie unter den Sozialisten praktiziert, scheint die neue Regierung endlich den Mut zu haben, das Land endlich in     weiter lesen ❱❱❱

WKÖ soll 2018 zum Jahr des Mutes erklären!

BO Krenn: Mit Herz und Courage gegen Störfeuer der Gewerkschaft ankämpfen! „Die neue Regierung hat einen guten Start hingelegt und zeigt, dass man zukünftig handlungsfähig sein will. Davon können auch die parteipolitisch motivierten Störfeuer der Gewerkschaft nicht ablenken. Diese schaden nur der Sozialpartnerschaft und zeigen auf, dass sie nicht dafür qualifiziert sind, den Standort Österreich     weiter lesen ❱❱❱

Kritik an Mangelberufsliste: Diese Realitätsverweigerung schadet nur dem Wirtschaftsstandort!

 BO Krenn: Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen müssen Priorität haben! „Die Tourismuswirtschaft zwischen Boden-, und Neusiedlersee ist nicht vergleichbar und über ganz Österreich das gleiche starre Korsett für Mangelberufe darüberzulegen, macht nicht wirklich Sinn. Daher begrüßt die Freiheitliche Wirtschaft die Bereitschaft der Bundesregierung in Richtung Regionalisierung.“, so der Bundesobmann und WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn in...     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft gratuliert Harald Mahrer zur Wahl zum Wirtschaftsbund-Obmann

BO Krenn: Gemeinsam die notwendigen Reformen einleiten und umsetzen!  „Namens der gesamten Freiheitlichen Wirtschaft gratuliere ich dem neuen Wirtschaftsbund-Obmann, wünsche Kraft und Erfolg für die neue Herausforderung und sehen einer guten und konstruktiven Zusammenarbeit zum Wohl der österreichischen Wirtschaft entgegen!“ so Matthias Krenn, Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft und WKÖ-Vizepräsident. „Die nationalen und...     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft gratuliert der neuen Bundesregierung zur Angelobung!

BO Krenn: Mit dieser bürgerlichen Regierung hat Österreichs Wirtschaft große Chancen für die Zukunft! „Namens der gesamten Freiheitlichen Wirtschaft gratuliere ich der neuen Regierungsmannschaft und wünsche Kraft, Erfolg und weiterhin so gute und konstruktive Zusammenarbeit wie schon bei den Verhandlungen!“ so Matthias Krenn, Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft und WKÖ-Vizepräsident. „Insgesamt haben die Unternehmer eine große     weiter lesen ❱❱❱

Mutig in neue Zeiten – ein visionäres Regierungsprogramm für einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung!

Freiheitliche Ideen im Regierungsübereinkommen tragen zu einem stabilen und qualitätsvollen Wirtschaftsstandort bei. Die österreichischen Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe samt den großen Leitbetrieben sind Hauptträger der Beschäftigung und Nährboden für Innovation. Sie sind sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst und nehmen eine entscheidende Ausbildungsfunktion war. Lebendige und entwicklungsfähige Betriebe und ihre Mitarbeiter brauchen...     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Industrie ist für die Festlegung einer Obergrenze für die Abgaben- und Staatsquote in der Bundesverfassung!

Wirtschaftsparlament stimmt Antrag von BR Mag. Reinhard Pisec zu! Der Vertreter der Freiheitlichen Industrie, BR Mag. Reinhard Pisec macht darauf aufmerksam, dass jedes bilanzierende Unternehmen einer jährlichen Bewertung unterliegt, die vor allem für die Kreditvergabe in Höhe und Zinssatz von entscheidender Bedeutung ist. Auch die Nationalstaaten unterliegen einer internationalen ökonomischen Bewertung und Kennzahlen geben Aufschluss     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft setzt große Hoffnung in bürgerliche Regierung!

BO Krenn: Große Chance auf Veränderung in Sachen Wirtschaftspolitik! „Im heutigen Wirtschaftsparlament gibt es von der Freiheitlichen Wirtschaft ein klares Bekenntnis zu einer bürgerlichen Regierung. Die Wirtschaftsprogramme von ÖVP und FPÖ weisen viele Gemeinsamkeiten auf und geben entsprechend Hoffnung. Die Erwartungshaltungen unserer Bürger und der Wirtschaft sind dementsprechend auch hoch. Wenn die Umsetzung gelingt, blicken     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft gratuliert FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache zum großen Wahlerfolg!

FW-Krenn: Mit dem Einzug zahlreiche Unternehmer ist nun die Freiheitliche Wirtschaft mit starken Stimmen im Parlament vertreten! „Nach Auszählung der Briefwahlstimmen steht nun fest, dass die Freiheitliche Wirtschaft mit zahlreichen Unternehmer/innen stark im neuen Parlament vertreten ist. Damit sollte sichergestellt sein, dass das freiheitliche Wirtschaftsprogramm, das die deutliche Handschrift der Freiheitlichen Wirtschaft trägt, auch...     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche erwirken Entlastungsmaßnahmen

Erhöhung des Zuschusses zur Entgeltfortzahlung, Ausbau SVA-Unterstützung, Abschaffung Auflösungsabgabe In der gestrigen Nationalratssitzung wurden einige Erleichterungen für unsere Ein-Personen-Unternehmen und Kleinbetriebe beschlossen. Ab 1. Juli 2018 gibt es für alle Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern eine spürbare Entlastung: Der Zuschuss für Betriebe bei der Entgeltfortzahlung wird von 50 auf 75 Prozent erhöht und die     weiter lesen ❱❱❱

Freiheitliche Wirtschaft ist klar gegen das Dieselfahrverbot

BSH-Obmann-Stv. Fichtinger warnt: Maßnahmen gegen Diesel könnten den Österreichern 10 Milliarden Euro kosten! 230.000 Arbeitsplätze in Österreich – die auf den Diesel zurückzuführen sind – dürfen nicht zur Spielmasse des Wahlkampfes werden. Daher steht auch die Freiheitliche Wirtschaft klar hinter dem Nein der FPÖ zu Diesel- Fahrverboten. WKÖ-Bundesspartenobmann-Stv. der Sparte Handel, KommR Hermann Fichtinger dazu:     weiter lesen ❱❱❱